Film Kommentare Dezember

Hier habt Ihr die Möglichkeit, Euch über aktuelle Filme und Klassiker der Filmgeschichte auszutauschen.
Antworten
Benutzeravatar
Bob
Administrator
Beiträge:501
Registriert:vor 2 Jahre
Wohnort:Zentropa
Kontaktdaten:
Film Kommentare Dezember

Beitrag von Bob » vor 9 Monate

Ich versuche es jetzt einfach mal. Zum Tagesabschluss kurz vor dem Pennen gehen noch schnell das gerade gesehene kommentieren.

Sneakers (1992)

Nicht mehr so ganz der Hochglanz-Klassiker, den ich in Erinnerung hatte. Eigentlich ganz und gar nicht. Was passt ist der Score von James Horner und der All-Star-Cast. Und ich mag das 4:3 Opening und dessen transition und den Slapstick-Gag mit über den Desk rutschen ( :lol: ). Aber alles andere fällt wirklich arg flach und hanebüchen aus. Das Hacker-Gedöns ist nicht ernst zu nehmen, genauso wenig die Konstellationen von FBI, CIA und NSA oder auch die Motive und Methoden von Ben Kingsley's Figur. Klar, das ist 'ne Komödie, aber wenn man gar nichts ernst nehmen kann, kommt auch keine Spannung auf. Am Ende hat eigentlich nur noch gefehlt, dass alle, gute wie böse, in die Kamera lachen und freeze frame in die Credits. Hätte ich rückblickend lieber nicht auffrischen, sondern einfach in wohlwollender Erinnerung behalten sollen.
Halt and Catch Fire
Benutzeravatar
Rushmore
Produzent
Produzent
Beiträge:943
Registriert:vor 2 Jahre

Re: Film Kommentare Dezember

Beitrag von Rushmore » vor 9 Monate

Bob hat geschrieben:
vor 9 Monate
Ich versuche es jetzt einfach mal. Zum Tagesabschluss kurz vor dem Pennen gehen noch schnell das gerade gesehene kommentieren.

Sneakers (1992)

Nicht mehr so ganz der Hochglanz-Klassiker, den ich in Erinnerung hatte. Eigentlich ganz und gar nicht. Was passt ist der Score von James Horner und der All-Star-Cast. Und ich mag das 4:3 Opening und dessen transition und den Slapstick-Gag mit über den Desk rutschen ( :lol: ). Aber alles andere fällt wirklich arg flach und hanebüchen aus. Das Hacker-Gedöns ist nicht ernst zu nehmen, genauso wenig die Konstellationen von FBI, CIA und NSA oder auch die Motive und Methoden von Ben Kingsley's Figur. Klar, das ist 'ne Komödie, aber wenn man gar nichts ernst nehmen kann, kommt auch keine Spannung auf. Am Ende hat eigentlich nur noch gefehlt, dass alle, gute wie böse, in die Kamera lachen und freeze frame in die Credits. Hätte ich rückblickend lieber nicht auffrischen, sondern einfach in wohlwollender Erinnerung behalten sollen.
Ach ja... anno 1993 im Kino gesehen und für gut und unterhaltsam empfunden.
Der würde heute bei erneuter Sichtung wohl auch klar verlieren.
Aber ich finde das nicht schlimm. Es ist doch interessant, wie sich die Sichtweise verändert über die Jahre.
Viele Filme, die ich in den 80ern gut fand, würde ich heute wohl eher schlecht finden.
Andere Filme, die ich damals langweilig fand, sind mir heute wertvoll geworden.
Alles ok so!
Benutzeravatar
Bob
Administrator
Beiträge:501
Registriert:vor 2 Jahre
Wohnort:Zentropa
Kontaktdaten:

Re: Film Kommentare Dezember

Beitrag von Bob » vor 9 Monate

Rushmore hat geschrieben:
vor 9 Monate
Ach ja... anno 1993 im Kino gesehen und für gut und unterhaltsam empfunden.
Der würde heute bei erneuter Sichtung wohl auch klar verlieren.
Aber ich finde das nicht schlimm. Es ist doch interessant, wie sich die Sichtweise verändert über die Jahre.
Viele Filme, die ich in den 80ern gut fand, würde ich heute wohl eher schlecht finden.
Andere Filme, die ich damals langweilig fand, sind mir heute wertvoll geworden.
Alles ok so!
Das kenne ich natürlich auch sehr gut. Das merkwürdige war nur, dass ich den sowieso erst sehr spät zum ersten Mal gesehen hatte. Das war hier im Rahmen von OMFE (ein Foren-Film-Empfehlungsspiel), weiß gar nicht mehr wie lange das her ist - 2012? Also bestimmt gute 20 Jahre nach Release und ich selbst war da ja auch keine 16 mehr - eher Ende 20. Den hatte mir im Rahmen des Spiel Matt empfohlen und bekam von mir annähernd die Höchstwertung. Ich muss an dem Tag der Sichtung wohl einfach sehr gut drauf gewesen sein. :D
Halt and Catch Fire
Benutzeravatar
Bob
Administrator
Beiträge:501
Registriert:vor 2 Jahre
Wohnort:Zentropa
Kontaktdaten:

Re: Film Kommentare Dezember

Beitrag von Bob » vor 9 Monate

Crawl (2019)

Bild

Aja war nach seinem exzellenten Start mit Haute Tension und dem Remake von The Hills Have Eyes in meinem Buch einer der interessantesten Horror-Nachwuchs-Talente. Danach hat er mich aber mit seinen eher mäßigen Produktion wie etwa Mirrors oder Piranhas wieder vergrault. Bei Crawl wollte ich ihm aber trotzdem mal wieder eine Chance geben, da ich das Genre Monster- und Tierhorror grundsätzlich sehr gerne mag. Und Crawl erfüllt eigentlich alle optimistischen Erwartungen, die ich in dem Genre an einen gut gelungenen Film stelle.

Ähnlich wie etwa bei Deep Rising fährt Crawl nicht nur die reine Monster-Schiene, sondern liefert noch ein wenig Katastrophen-Film mit. Two for the price of one. Das ist insofern gut, als dass die üblichen Leerlaufstellen eines Monsterfilms nicht mit lauter unspektakulären Jump-Scares gefüllt werden müssen, sondern ständig etwas passieren kann, vornehmlich hier, das Set nach und nach zu zermöbeln und zu überfluten. Auch wenn der Film im gesamten sehr glatt gebügelt wirkt und sich der Gewaltgrad im Vergleich mit Aja's älterer Vita etwas zurücknimmt, gibt es ein paar sehr stimmungsvolle Suspense-Momente (egg cave) und macht eigentlich von vorne bis hinten Spaß. Die Vater/Tochter-Story wirkt dabei zwar wie behelfsmäßiger Leim, damit man sagen kann, dass es neben den Krokodil- und Wasser-Attacken auch so etwas wie eine Geschichte gibt, die stört allerdings genauso wenig wie sie dem Film keinen Mehrwert verleiht.

ich würde sagen bester Tierhorror seit Rogue (oder habe ich zwischenzeitlich was gutes verpasst?).
Halt and Catch Fire
Benutzeravatar
Kalervo
Aufnahmeleitung
Aufnahmeleitung
Beiträge:234
Registriert:vor 2 Jahre
Wohnort:Derry (NIR)

Re: Film Kommentare Dezember

Beitrag von Kalervo » vor 9 Monate

Bob hat geschrieben:
vor 9 Monate
ich würde sagen bester Tierhorror seit Rogue (oder habe ich zwischenzeitlich was gutes verpasst?).
Ich fand' The Shallows ganz ordentlich, abgesehen vom weniger gelungenen Ende. Aber denke an den beiden Krokos kommt er nicht vorbei. Danke für den Crawl-Bericht, der klettert dadurch in meiner Liste nach oben.
Tabarnac!

Last watched Movies (13.09.2020)
Benutzeravatar
Bob
Administrator
Beiträge:501
Registriert:vor 2 Jahre
Wohnort:Zentropa
Kontaktdaten:

Re: Film Kommentare Dezember

Beitrag von Bob » vor 9 Monate

Fein, schaue ich die Tage, merci!
Halt and Catch Fire
Onkel Wolfe
Regisseur
Regisseur
Beiträge:362
Registriert:vor 2 Jahre

Re: Film Kommentare Dezember

Beitrag von Onkel Wolfe » vor 8 Monate

„StarWars IX The Rise of Skywalker“

Gigantisch! Mordsspaß. Höllenritt.
War schon dreimal drin und weitere KinoSichtungen folgen.
Bin hellauf begeistert.
Mein Film des Jahres gemeinsam mit „Captain Marvel“ & „Avengers Endgame“.
mondegreen
Regisseur
Regisseur
Beiträge:414
Registriert:vor 2 Jahre

Re: Film Kommentare Dezember

Beitrag von mondegreen » vor 8 Monate

Star Wars IX - The Rise of Skywalker

Überladen! Zwiespalt. Parforceritt.

Nach Teil VIII war klar, dass ein dramaturgischer Hauruck folgen würde. Insgesamt kann man nun festhalten: diese neue Trilogie ist ein erzählerisches Desaster. Unterhaltsam sind alle Teile und Schauwerte sind vorhanden, gar keine Frage. Aber wie kann es sein, dass bei so einem bedeutsamen Franchise die Regisseure/Drehbuchautoren ihr eigenes Süppchen kochen ohne auf die Vorlage des anderen zu achten? Gab es überhaupt ein gemeinsames Konzept?
Die Magie von Star Wars wird bleiben. Aber ich glaube nach einem halbstündigen Werbe-Overkill mit fragwürdigem Star Wars-Bezug (Porsche? Bahlsen Pick-Up?) und fünf Filmen in fünf Jahren, dass mein Bedarf an weiteren Star Wars-Kinobesuchen erst einmal gedeckt ist.
Benutzeravatar
Rushmore
Produzent
Produzent
Beiträge:943
Registriert:vor 2 Jahre

Re: Film Kommentare Dezember

Beitrag von Rushmore » vor 8 Monate

mondegreen hat geschrieben:
vor 8 Monate
Star Wars IX - The Rise of Skywalker

Überladen! Zwiespalt. Parforceritt.

Nach Teil VIII war klar, dass ein dramaturgischer Hauruck folgen würde. Insgesamt kann man nun festhalten: diese neue Trilogie ist ein erzählerisches Desaster. Unterhaltsam sind alle Teile und Schauwerte sind vorhanden, gar keine Frage. Aber wie kann es sein, dass bei so einem bedeutsamen Franchise die Regisseure/Drehbuchautoren ihr eigenes Süppchen kochen ohne auf die Vorlage des anderen zu achten? Gab es überhaupt ein gemeinsames Konzept?
Die Magie von Star Wars wird bleiben. Aber ich glaube nach einem halbstündigen Werbe-Overkill mit fragwürdigem Star Wars-Bezug (Porsche? Bahlsen Pick-Up?) und fünf Filmen in fünf Jahren, dass mein Bedarf an weiteren Star Wars-Kinobesuchen erst einmal gedeckt ist.
Dito!!!
Und egal, welcher Film als nächstes im Kino gesichtet wird: Er kann nur besser sein!
Benutzeravatar
Bob
Administrator
Beiträge:501
Registriert:vor 2 Jahre
Wohnort:Zentropa
Kontaktdaten:

Re: Film Kommentare Dezember

Beitrag von Bob » vor 8 Monate

Kalervo hat geschrieben:
vor 9 Monate
Bob hat geschrieben:
vor 9 Monate
ich würde sagen bester Tierhorror seit Rogue (oder habe ich zwischenzeitlich was gutes verpasst?).
Ich fand' The Shallows ganz ordentlich, abgesehen vom weniger gelungenen Ende. Aber denke an den beiden Krokos kommt er nicht vorbei. Danke für den Crawl-Bericht, der klettert dadurch in meiner Liste nach oben.
Fand ihn gar nicht gut, leider. Das erste Drittel bestand gefühlt nur aus Shots von Livleys Arsch und Ausschnitt. Und ganz schlimme timewarps im editing und grauenvolle Musik. Monster-Attacken dann nur so la la und mittelmäßiges CGI und Puppen. Richtig schlecht geschauspielert von Blake Livley. Wenn die darstellen soll, dass es gerade kalt sein soll, macht die in etwa brrrrrr ist das kalt! Aua. :lol: Ende mit der Boje war dann noch ganz ok, und ich fand den Einfall mit dem Wal und der Möwe sehr nett. Aber im großen und ganzen zum wegwerfen.

Hab mir danach noch The Monster angesehen, der war um einiges besser. Alleine die zwei Leads stecken die Livley in nahezu jeder Szene einfach weg. Auch wenn der Film in Endeffeckt nur die where is the goat?-Szene aus Jurassic Park auf 90 Minuten gestreckt war.
Halt and Catch Fire
John McCane
Regisseur
Regisseur
Beiträge:298
Registriert:vor 2 Jahre

Re: Film Kommentare Dezember

Beitrag von John McCane » vor 7 Monate

Bob hat geschrieben:
vor 9 Monate
Crawl (2019)

Bild

Aja war nach seinem exzellenten Start mit Haute Tension und dem Remake von The Hills Have Eyes in meinem Buch einer der interessantesten Horror-Nachwuchs-Talente. Danach hat er mich aber mit seinen eher mäßigen Produktion wie etwa Mirrors oder Piranhas wieder vergrault. Bei Crawl wollte ich ihm aber trotzdem mal wieder eine Chance geben, da ich das Genre Monster- und Tierhorror grundsätzlich sehr gerne mag. Und Crawl erfüllt eigentlich alle optimistischen Erwartungen, die ich in dem Genre an einen gut gelungenen Film stelle.

Ähnlich wie etwa bei Deep Rising fährt Crawl nicht nur die reine Monster-Schiene, sondern liefert noch ein wenig Katastrophen-Film mit. Two for the price of one. Das ist insofern gut, als dass die üblichen Leerlaufstellen eines Monsterfilms nicht mit lauter unspektakulären Jump-Scares gefüllt werden müssen, sondern ständig etwas passieren kann, vornehmlich hier, das Set nach und nach zu zermöbeln und zu überfluten. Auch wenn der Film im gesamten sehr glatt gebügelt wirkt und sich der Gewaltgrad im Vergleich mit Aja's älterer Vita etwas zurücknimmt, gibt es ein paar sehr stimmungsvolle Suspense-Momente (egg cave) und macht eigentlich von vorne bis hinten Spaß. Die Vater/Tochter-Story wirkt dabei zwar wie behelfsmäßiger Leim, damit man sagen kann, dass es neben den Krokodil- und Wasser-Attacken auch so etwas wie eine Geschichte gibt, die stört allerdings genauso wenig wie sie dem Film keinen Mehrwert verleiht.

ich würde sagen bester Tierhorror seit Rogue (oder habe ich zwischenzeitlich was gutes verpasst?).
Hatte ich auch viel Spaß mit, beide Leads sind extrem an Bord und das steckt an. Dazu Aja's gute Hand für suspense und das Genre. Jo, das passte
Benutzeravatar
Kalervo
Aufnahmeleitung
Aufnahmeleitung
Beiträge:234
Registriert:vor 2 Jahre
Wohnort:Derry (NIR)

Re: Film Kommentare Dezember 2019

Beitrag von Kalervo » vor 7 Monate

Sollte mal langsam das alte Jahr abschließen...

02.12. / Sky

Vice {2015 - Brian A. Miller} 4

Bild

Möchte eine lose Reihe starten in welcher ich mir aktuelle Bruce Willis- und Nicolas Cage-Filme ansehe. Auch wenn wohl die Mehrzahl davon nicht in den Verdacht geraten vergnügungssteuerpflichtig zu sein.

Und so passt schon der erste Film in das befürchtete Bild: In naher Zukunft (welche recht unschön und finster daherkommt) können Gewaltphantasien in einer Art Vergnügungspark an Robotern im Menschenkostüm ausgelebt werden, quasi Mischung aus Westworld und The Purge. Ein abgefuckter Cop will dem CEO des Unternehmens das Handwerk legen, währenddessen eine Cyborgin in die normale Welt entkommt.

Geschichte ist recht klar und man merkt schon an der Einfachheit und Konstruiertheit der Story, dass man hier keinem Meisterwerk beiwohnt. Der Rest passt sich dem nahtlos an.

Auffällig ist, wie stümperhaft das Sicherheitspersonal vorgeht und trotz mannigfaltiger Geschosssalven einfach nicht trifft, selbst mit der Minipanzerfaust nicht; das wirkt fast schon wie bei einer Verarschung. Lächerlich auch das Schlussbild und diverse dämliche Andeutungen. Klare Unempfehlung.


02.12. / Sky

Death Wish {2018 - Eli Roth} 7-

Bild

Normalo nimmt Rache Folge 326. Aber gar nicht mal so schlecht insgesamt. Handeln der Hauptfigur ist nachvollziehbar (auch wenn ich es nicht gutheißen möchte, obschon ich dennoch mit der Figur mitfiebere), passender Wechsel zwischen Action und Dramatik, also kein bloßes Gemetzel nur um des Gemetzels Willen, dennoch auch kein harmloses Kaffeekränzchen. Wohl einer der besseren Vertreter seiner Gattung.

Allerdings ist das Ende moralisch zumindest fragwürdig. Aber immerhin, und das haben Filme dieses Subgenres meist so an sich, kann man sich mit dem Thema Selbstjustiz auseinandersetzen.


07.12. / Sky Store

Journal 64 (Verachtung) {2018 - Christoffer Boe} 7

Bild

Die vierte Verfilmung aus der Krimi-Reihe von Jussi Adler-Olsen um das Sonderdezernat Q. Mørck ist wie immer grummelig und unausstehlich dass es fast schon weh tut. Antiheld ist ja recht und schön aber seine Art geht mir mittlerweile ziemlich auf den Keks. Immerhin gibt er nicht so leicht auf und verficht Gerechtigkeit bis über die Schmerzgrenze hinaus, damit kann man arbeiten.

Der Kriminalfall als solcher ist gewohnt solide und gut durchdacht und am Ende gibt es dann eine (für mich) unerwartete Wendung die sehr gefällig ist.


30.12. / Netflix

6 Underground {2019 – Michael Bay} 6-

Bild

War durchaus offen für den neuesten Bay. Und ich muss zugeben, die Action insgesamt hat meist schon gefallen. Over the top, aber davon war auszugehen und dass die Story keinen Pulitzer gewinnt war auch keine Überraschung. Insofern war ich offen dafür Unschönes durchzuwinken. Doch so insgesamt wirkt es dann doch zu unrund und ungefällig, irgendwie seelenlos. Krawumm und freche Sprüche, aus dem Krawumm und freche Sprüche-Musterbuch.

Was insbesondere massiv stört ist die meist sehr hektische Kameraarbeit und entsprechender Schnitt. Das macht das Zuschauen schwieriger und nervt schnell; visuelle Achterbahnfahrt ohne Zugewinn. Kann aber auch an mir liegen (#toooldforthisshit). Schöne neue Filmwelt... zum Ausgleich ein paar schönste Bahnstrecken des Hochsauerlandes, oder so.
Tabarnac!

Last watched Movies (13.09.2020)
Benutzeravatar
TheUsualSuspect
Star-Regisseur
Star-Regisseur
Beiträge:1252
Registriert:vor 2 Jahre

Re: Film Kommentare Dezember 2019

Beitrag von TheUsualSuspect » vor 5 Monate

Kalervo hat geschrieben:
vor 7 Monate

Möchte eine lose Reihe starten in welcher ich mir aktuelle Bruce Willis- und Nicolas Cage-Filme ansehe. Auch wenn wohl die Mehrzahl davon nicht in den Verdacht geraten vergnügungssteuerpflichtig zu sein.
Gestern, als ich gerade dabei war unseren Abendfilm auszuwählen, hatte ich zufällig diesen Gedanken, wo ich mich gefragt habe, was Mr. Willis zuletzt so verzapft. Hab den gelegentlich mal auf einem Cover von irgendwelchen Produktionen, von denen man schnell den Namen vergisst, gesehen, aber richtig präsent war er schon länger nicht mehr. Er scheint sich hier und da noch einen Teil zu seiner Altersrente dazuzuverdienen, aber dein Eindruck zu Vice scheint meinen Eindruck zu bestätigen, dass das nicht mehr ist als seine Person für Dutzendware zu verkaufen. Das möchte ich damit nicht verurteilen, der Mann braucht ja auch ein Einkommen, aber macht einen filmisch vermutlich weniger an.

Kalervo hat geschrieben:
vor 7 Monate

Death Wish {2018 - Eli Roth} 7-
Den Film möchte ich mir aber schon noch zu gelegener Zeit ansehen. Die kontroverse Thematik, bei der sich in der Inszenierung Elemente von Auseinandersetzung mit dem Thema zusammen mit einem gewissen Voyeurismus die Hand reichen, das hat was. Ich fand auch die letzte Verfilmung mit Kevin Bacon interessant, Death Sentence war das wohl und nicht Death Wish, und würde eine Version von Eli Roth mit Bruce Willis in der Hauptrolle auf jeden Fall gerne eine Chance geben.
"All work and no play makes Jack a dull boy."
Benutzeravatar
Kalervo
Aufnahmeleitung
Aufnahmeleitung
Beiträge:234
Registriert:vor 2 Jahre
Wohnort:Derry (NIR)

Re: Film Kommentare Dezember 2019

Beitrag von Kalervo » vor 5 Monate

TheUsualSuspect hat geschrieben:
vor 5 Monate
Gestern, als ich gerade dabei war unseren Abendfilm auszuwählen, hatte ich zufällig diesen Gedanken, wo ich mich gefragt habe, was Mr. Willis zuletzt so verzapft. Hab den gelegentlich mal auf einem Cover von irgendwelchen Produktionen, von denen man schnell den Namen vergisst, gesehen, aber richtig präsent war er schon länger nicht mehr. Er scheint sich hier und da noch einen Teil zu seiner Altersrente dazuzuverdienen, aber dein Eindruck zu Vice scheint meinen Eindruck zu bestätigen, dass das nicht mehr ist als seine Person für Dutzendware zu verkaufen. Das möchte ich damit nicht verurteilen, der Mann braucht ja auch ein Einkommen, aber macht einen filmisch vermutlich weniger an.
Offensichtlich gibt es für sehr viele "altgediente" und bekannte Darsteller einfach nicht mehr die Rollen, zumindest nicht in den größeren Mainstreamproduktionen. Viele Darsteller versinken komplett in der Versenkung oder haben bewusst damit abgeschlossen oder sind vielleicht auch auf Theaterbühnen aktiv. Wieder andere, wie eben ganz auffällig Willis, Cage und zuletzt auch vermehrt Travolta, tauchen zumindest in B- und C-Produktionen auf. Einerseits ein wenig schade, weil sie zweifelsohne ein gewisses Talent haben oder wie im Falle von Willis, der bei mir trotz allem immer in meinem Buch der coolen Leute stehen wird. So gesehen etwas schade. Gerade im US-Kino ist die Halbwertszeit von Schauspielern oft extrem kurzlebig, im Vergleich zum europäischen Kino. Der Drang nach immer frischen Gesichtern und die scheinbar unversiegbare Quelle an Nachwuchs aus dem In- und Ausland scheinen da auch mit Grund zu sein. Drei bis vier Filme macht Brucie so im Jahr, immer sind auch mal nennenswertere Filme dabei, wie zuletzt Glass (wobei es da ja keine neue Figur ist). Aber diese positiv hervorstechenden Rollen werden rarer. Drum möchte ich wie gesagt dennoch deren Werke zumindest in loser Folge beachten.
TheUsualSuspect hat geschrieben:
vor 5 Monate
Den Film möchte ich mir aber schon noch zu gelegener Zeit ansehen. Die kontroverse Thematik, bei der sich in der Inszenierung Elemente von Auseinandersetzung mit dem Thema zusammen mit einem gewissen Voyeurismus die Hand reichen, das hat was. Ich fand auch die letzte Verfilmung mit Kevin Bacon interessant, Death Sentence war das wohl und nicht Death Wish, und würde eine Version von Eli Roth mit Bruce Willis in der Hauptrolle auf jeden Fall gerne eine Chance geben.
Rachefeldzüge sind ganz offensichtlich ein sehr beliebtes Thema in den USA, das zeigt sich allein in der Anzahl der Filme die zu diesem Thema ständig produziert werden. Selbstjustiz scheint eh recht beliebt zu sein dort, wird zumindest moralisch weniger hinterfragt; und so ist das Schema "guter Normalo muss sich gegen böse Fieslinge erwehren" meist die perfekte Legitimation für Action und Gewalt zu sein, ohne schlechtes Gewissen. Ich muss sagen, dass mir das Thema allein aufgrund seiner großen Präsenz etwas auf den Zeiger geht, aber ab und zu schaltet man doch mal ein; gerne auch mal bei südostasiatischen Werken, die meist deutlich mehr Zwischentöne als das übliche Schwarz/Weiß bieten.
Tabarnac!

Last watched Movies (13.09.2020)
Benutzeravatar
TheUsualSuspect
Star-Regisseur
Star-Regisseur
Beiträge:1252
Registriert:vor 2 Jahre

Re: Film Kommentare Dezember

Beitrag von TheUsualSuspect » vor 5 Monate

Ja, Rache im (amerikanischen) Film wurde und wird gerne ungefiltert als Legitimation für Gewaltausübung gesehen. Dabei gibt es aber auch einige gute Beiträge über Selbstjustiz, die ich echt gerne sehe. Mir gefällt es aber auch, wenn das ganze bei einer zwiespältigen Angelegenheit bleibt. Spontan fallen mir als gute Beiträge Prisoners von Villeneuve oder Straw Dogs ein. Letzteren beziehe ich mal einfach in das Thema ein.
"All work and no play makes Jack a dull boy."
Antworten